TXL – LHR – CDG – JFK. 12666 km , 6 Tage, 4 Beine, 3 Zeitzonen, 2 Kontinente, ein Riesenspaß

Ausgestattet mit Stadtführer und Französischkenntnissen auf Unterstufenniveau ging die Reise nach einem kurzen Zwischenstopp in London am Arc de Triomphe in Paris los. Paris’ Drahtesel-Offensive kam uns bei knapp bemessener Zeit auf französischen Boden sehr gelegen, und somit stellten wir uns voller Antizipation und garantiert ungedopt mit gemietetem Fahrrad der langen Liste der Hauptstadtattraktionen. Vorbei an Chanel und Vuitton ging es très vite die Champs-Élysées hinunter Richtung Louvre. Mit dem Eiffelturm im Rücken, Place de la Concorde zur Linken, Seine zur Rechten und flüssigem Niederschlag von oben entschieden wir uns nach Besichtigung des Parks gegen den klassischen Pinselstrich und geschätzter 2-stündiger Wartezeit und machten uns auf den Weg zum 4. Arrondissement und seinem Centre Pompidou. Danach ging es dem Wetter zum trotz ungebremst avec vélo zur Notre Dame Kathedrale, bevor in einem Akt von gnadenloser physischer Selbstüberschätzung der Aufstieg zur Basilika Sacré-Cœur auf dem Hügel von Montmartre beschlossene Sache wurde. Auf ein extensives Revuepassieren sämtlicher Amelie-Sequenzen vor dieser Filmkulisse folgte zum Abschluss der Besuch von 10.000 Tonnen und 300 Meter Stahl mit einem magnifique Ausblick über Paris.

Au revoir Paris – Hello New York Nachdem die Beschaffenheit unserer 20 Fingerkuppen und 4 Pupillen ihren Weg in das US amerikanische Sicherheitssystem gefunden hatte, stand das Empire State Building bei Sonnenschein und milden Temperaturen als erstes auf dem Programm. Von seinem 86. Stockwerk hatten wir einen überwältigenden 360° Eindruck der Route unseres bevorstehenden 6- tägigen New York Walk-athon. Es folgte ein Besuch bei Miss Liberty (absolutes Bananenverbot auf der Aussichtsplattform. Auch ungeladene Nachmittagssnacks müssen bei Sicherheitsschleuse Nr.4 abgegeben werden). Nach einem tollen Ausblick auf die Manhattan Skyline und Ellis Island samt sofortigem Einsetzen von Leonard Cohen Ohrwürmern ging es bei weniger Seegang zum Crysler Building, der Brooklyn Bridge, Grand Central Station , St. Patrick's Cathedral, Rockefeller Center, Wall Street, China Town, sowie zum High Line Park im Meatpacking District. Bei gelegentlicher herbstlicher Witterung wurde die Expedition Manhattan zeitweise ins Gebäudeinnere verlegt, standesgemäß in Kombination mit wahlweise Bildern an den Wänden oder Bagel auf den Tellern. Oh my ears and whiskers, how late it's getting! – schafften wir es noch auf eine Stippvisite bei Alice im Wonderland im Central Park und Robert Frank im Metropolitan Museum, bevor wir dankbar für die tolle Reise wieder mit den Köpfen in den Wolken steckten.

Reisebreicht von KAT, Gewinnerin des Kunst Battles 2009

Bookmark and Share

Kommentar schreiben